Vita - Katharina Borsch

Die Sopranistin ist Semifinalistin des Competizione dell`Opera und sang 2022 im Bolshoi Theater, Moskau.

Sie erhält Stimmbildung bei Sabine und Stefan Vinke (Tenor) sowie künstlerisches Coaching

bei James Gaffigan (Dirigent) und ist Mitglied im Trio Magelone.

 

2022 wird sie im Konzerthaus Berlin auftreten mit dem Hauptstadt-Sinfonieorchester

unter der Leitung von Thomas Hennig. 

 

Mit dem Dirigenten Juliano Suzuki verkörperte sie 2019 die Partie der "Violetta Valéry" in

G. Verdis Oper "La Traviata" und sang ebenfalls die Titelpartie in L. Cherubinis Oper „L´Idalide“ am Theater Rudolstadt. 2018 begeisterte sie als „Blonde“ in W. A. Mozarts „Entführung aus dem Serail“

in der Inszenierung von Andreas Gergen im Rahmen des Festivals Musik&Theater Saar.

Katharina Borsch war in der Spielzeit 2016/2017 im Jungen Ensemble des Musiktheater im Revier, Gelsenkirchen, und dort in Partien wie Zerlina und Produktionen der Lustigen Witwe,

Anatevka undNino Rotas Florentiner Hut zu erleben.

 

Sie erhielt frühe musikalische Ausbildung auf der Violine, Orgel und Gesang (Ruth Grünhagen). Bereits zum Jungstudium wurde sie an die Hochschule für Musik und Tanz Köln aufgenommen und absolvierte das Hauptfachstudium Gesang bei Prof. Mechthild Georg, welches sie mit Auszeichnung abschloss.

In Köln spielte sie in Ernst Kreneks „Die Ehre der Nation“, sang die Rolle der Helena in Benjamin Brittens „A Midsummer Night`s Dream“ und Serpetta in Mozarts „La finta giardiniera“ innerhalb von Hochschulproduktionen am Theater Aachen.

 

Meisterkurse bei Sabine und Stefan Vinke, Prof. Arthur Janzen und Prof. Klesie Kelly-Moog und anderen ergänzen ihre Ausbildung. 2008 war sie Preisträgerin im Bundeswettbewerb Gesang. Ihr wurde ein Stipendium des Cusanuswerks und der von Yehudi Menuhin gegründeten Organisation “Live Music Now” verliehen. Sie ist Stipendiatin der Richard-Wagner Stiftung Köln sowie der Studienstiftung des Deutschen Volkes. In der Literatur Oper Köln übernahm sie Hauptpartien in den Uraufführungen „Der Bau“ (D. Kiefer), „Bericht für eine Akademie“ (M.Gerihsen), „Die Verwandlung“, „L´Argent“ und „Amerika“ (H.Albrecht). Eine enge musikalische Zusammenarbeit verbindet sie mit dem Rheinischen Oratorienorchester und den Bergischen Symphonikern. Im Rahmen der Konzertreihe „Spitzentöne“ tritt

Katharina Borsch auf und singt in Europa, China und Brasilien. 

Schauen Sie bei meinen Terminen vorbei, um mich live zu erleben.